Wir begleiten dich auf deiner Nähreise zur selbstgenähten Garderobe

Nähen mit Streifen - Profi-Tipps für Jerseystoffe

Nähen mit Streifen ist so eine Sache, insbesondere wenn es sich um Jersey handelt. Der macht es einem manchmal wirklich nicht so leicht, wenn er sich dann auch noch an den Kanten zusammenrollt. Insbesondere an der Seitennaht eines Kleidungsstückes wie einem T-Shirt will man natürlich, dass die Streifen nicht kreuz und quer und schief verlaufen, sondern dass sie gerade sind und idealerweise auch an der Naht zusammentreffen. Und das ist gar nicht so schwer! Also: ran an die Streifen und los geht's.

Vor Kurzem haben wir unser erstes Basic-Shirt Schnittmuster herausgebracht. Das gibt es für Frauen, für Männer oder gleich als Set. Ein super Anlass, um das Thema "Nähen mit Streifen" einmal genauer zu betrachten, denn gestreifte T-Shirts und Sweatshirts sind eine super Ergänzung für deine Basic Garderobe! 

Zum Schnittmuster Basic-Shirt

Im Video zeigt dir Claire wertvolle Tipps, wie man Jersey-Streifenstoff richtig zuschneidet und worauf man alles achten sollte, wenn man Stoffe mit Streifen verarbeitet. 

Streifenstoff richtig für den Zuschnitt vorbereiten

Tipp Nr. 1: Analysiere deinen Jersey-Streifenstoff

Schau' dir einen Stoff zunächst einmal an und finde heraus, wo sich die Webkante (meist verklebt bei Jersey) befindet und in welche Richtung deine Streifen laufen. Bei dem Großteil der gestreiften Jersey-Stoffe handelt es sich um quer-gestreifte Stoffe.

Wenn du weißt, welche deine Webkante ist, dann weißt du auch, in welche Richtung der Fadenlauf geht (parallel zur Webkante) und wo dein Stoff elastisch ist. Darauf zu achten, wo die Elastizität ist, ist natürlich besonders bei T-Shirts und Sweatshirts entscheidend. Ansonsten hast du am Ende ein nicht-elastisches T-Shirt und das wäre ziemlich unbequem! Übrigens gilt das natürlich für alle Jerseystoffe.

Tipp Nr. 2: Suche dir einen "Referenz"-Streifen

Variante 1: Streifen markieren

Nähen mit Streifen, Jersey mit Streifen richtig nähen

Die erste Voraussetzung, dass die Streifen später auch richtig aufeinander treffen, ist, dass du dir einen Streifen als Ausgangspunkt raussuchst und ihn dir markierst. Klappe dir dazu den Stoff so auf, dass eine Webkante zu dir zeigt. Gehe entlang der Kante, an der der Stoff zugeschnitten wurde und wähle einen der ersten Streifen, der von einer zur anderen Webkante komplett durchgängig ist. Um nicht zu viel Stoff zu verschwenden, solltest du den Streifen wählen, der am nächsten am Rand liegt. 

Für die Markierung kannst du Stecknadeln, Sicherheitsnadeln, einen Textilstift oder auch Stoffklammern verwenden.

Variante 2: Saum direkt zuschneiden

Den Streifen, den du dir zuvor markiert hast, kannst du auch direkt gerade abschneiden, sodass du dein Schnittteil an dem bereits fertig zugeschnittenen Saum unten positionieren kannst. So hast du eine gerade Kante, an der du die Schnittteile ausrichten kannst.

Du musst hier natürlich sehr genau arbeiten und den Streifen gerade abschneiden, sodass du nicht selbst Ungleichheiten hineinschneidest. 

Tipp Nr. 3: Was man tun kann, wenn sich die Streifen an der Webkante verzogen haben

Wenn du merkst, dass die Streifen an der Webkante nicht einheitlich sind und zum Teil breiter oder schiefer als die innenliegenden Streifen auf dem Stoff, dann wirst du leider einige cm abschneiden müssen. Etwa 5cm sollten reichten, das musst du aber individuell prüfen, wie sehr sich dein Stoff verzogen hat.

Streifenstoffe richtig zuschneiden

Tipp Nr. 4: Den Bruch bei einem Streifenstoff richtig legen

Bei Projekten wie T-Shirts oder Sweatshirts muss man oftmals den Stoff in 2 Brüche legen, um die volle Stoffbreite auszunutzen und keinen Stoff zu verschenken. Hinweise, wie du die Schnittteile richtig auf dem Stoff positionierst, findest du bei uns immer in den Nähanleitungen.

Einen Bruch legen bei Streifenstoff sieht erst einmal nach einer kleiner Herausforderung aus, ist aber in Wirklichkeit gar nicht schwer! 

Nähen mit Streifenstoff, Streifenstoff richtig zuschneiden

Nachdem du den Stoff in den Bruch gelegt hast, orientierst du dich an deinem "Referenz"-Streifen und schaust, dass er an allen Stellen richtig übereinander liegt. Schaue dir zunächst die Stelle an, an der die eine Webkante das Stoffinnere trifft und arbeite dich dann weiter zur Seite in Richtung Bruch.

Nähen mit Streifen, Streifenstoff richtig zuschneiden

Am Bruch angelangt, kannst du kontrollieren, ob der Streifen von oberem und unterem Stoff am Ende auch genau aufeinander liegt.

Nähen mit Streifen, Streifenstoff richtig zuschneiden

Das Gleiche machst du dann auch im Stoffinneren: Schaue, dass die Streifen aufeinander liegen. Sollte es dort zu Ungenauigkeiten kommen, prüfen, ob sich die Streifen an der Webkante verzogen haben (siehe Tipp Nr. 3). 

Gehe deinen Stoff von der unteren zur oberen Zuschnittkante ab und prüfe, ob alle Streifen ordnungsgemäß übereinander liegen. Ist das der Fall, hast du schon viel geschafft!

Schnittmuster richtig auf Streifenstoff positionieren

Tipp Nr. 5: Prüfe, dass die Streifen im 90° Winkel zum Bruch verlaufen

Nähen mit Streifen, Streifenstoff richtig zuschneiden, Schnittmuster auf Streifenstoff

Das ist wichtig, sodass du am Ende einen geraden Streifen am Saum hast und deine Streifen auf dem Kleidungsstück auch exakt waagerecht verlaufen und nicht zu einer Seite abkippen.

Tipp Nr. 6: Suche dir einen Streifen aus, an dem du alle Schnittteile anlegst

Nähen mit Streifen

 

In unserem Fall ist es ein schwarz-weißes Streifenmuster, wir müssen uns also zwischen einem weißen und einem schwarzen Streifen entscheiden. Wichtig ist hier, wie du den Saum verarbeiten möchtest am Ende. Soll es ein T-Shirt werden und du klappst den Saum z.B. 2cm nach oben (wie auf dem Bild)? Dann kalkuliere das mit ein und schau', ob dir das Ergebnis so gefallen würde.

Nähen mit Streifenstoff

Ein Extra-Tipp von Claire: Wenn du den Saum umnähst, versuche einen Streifen durch den Saum zu teilen, am besten einen hellen. So erreichst du einen schönen Abschluss und kleine Fehler fallen weniger auf!

Oder nähst du am Ende ein Bündchen an? Dann prüfe auch hier, wenn du die Nahtzugabe wegnimmst, welchen Streifen du am Ende sehen wirst. Genau das Gleiche gilt auch für das Halsloch. Wenn du ein bestimmtes Ergebnis später haben möchtest, solltest du dies beim Zuschnitt berücksichtigen.

Nähen mit Streifen

Damit die Streifen an der Seitennaht exakt aufeinander treffen, musst du das Schnittteil, das du an das zuvor positionierte ansetzten wirst, an genau den gleichen Streifen orientieren - oben und unten. Lege dir also einen zweiten Bruch (wenn dies in der Nähanleitung so vorgesehen ist), prüfe auch hier, ob alle Streifen richtig übereinander liegen und positioniere es auf dem Stoff. 

Genau das Gleiche gilt, wenn du das Schnittteil an einer anderen Stelle positionierst, also z.B. über dem anderen in der Stofflänge.

Jersey-Streifenstoff richtig nähen

Wenn du den Zuschnitt ganz genau gemacht hast, wird beim Nähen auch nichts mehr schief gehen. Dennoch: Wir sind alle nicht frei von Fehlern und die können nunmal passieren. Auch rollen sich die Kanten gerne mal ein, da muss man einfach beim Nähen noch etwas mehr aufpassen als bei uni-farbenen Stoffen. Du kannst Streifen-Jersey aber super beim Nähen noch etwas ausgleichen.

Stecke bzw. klammere den Stoff richtig zusammen, Streifen auf Streifen. Damit kannst du schon viel erreichen, bevor du überhaupt mit dem Nähen beginnst! Achte auch beim Zusammenstecken darauf, dass die Lagen richtig aufeinanderliegen und korrigiere ggf. noch einmal etwas.

Oftmals wird bei der Nähmaschine unten etwas schneller transportiert als oben.  Du kannst dann die obere Stoffschicht an der Maschine etwas "schieben" (aber nicht zu sehr!), um den "langsameren" oberen Transport auszugleichen und ein schönes Ergebnis zu erzielen.

Zum Schnittmuster Basic-Shirt

Suche